Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Iris Seraphin Bergner

Künstlerin

Erinnere Dich an den Anfang: Wie und wann hat Deine Geschichte hier im Hohen Fläming begonnen?

2000 habe ich das ZEGG in Belzig kennengelernt, weil ich mich für Gemeinschaftsaufbau interessierte. Bei Ausflügen in die Region stellte ich fest, dass mich Natur und Menschen auf besondere Art berühren und inspirieren.

Am Anfang wohnte ich in Belzig und obwohl ich alleine lebte, fühlte es sich nach Gemeinschaft an.  Ein wichtiger Anker zum Ankommen für mich war der „Raduga Chor“, durch den ich viele Einheimische kennenlernte. Mein Atelier hatte ich damals in Wiesenburg in der Schlossstraße 1b. Meine Erste Ausstellung im Fläming war im Belziger Büro von Günter Baske.

In Wiesenburg bin ich immer wieder um die leerstehende Alte Schule rumgeschlichen, hab durch die Fenster geguckt. Ich habe mich in den Ort verliebt und geträumt, dass dies ein Ort der Vernetzung und Kreativität sein müsste. Zusammen mit meinem damaligen Partner haben wir den ersten Förderantrag geschrieben, einige Möbel und ein Telefon angeschafft. Mit Hilfe der Nachbarn brachten wir das Klo wieder zum Funktionieren. Ganz einfach und rudimentär haben wir die ersten Veranstaltungen gemacht. 2007 gründeten wir den „Freundeskreis Alte Schule e.V.“. Zum Namen gehörte noch „Die Baustelle“ und das war es auch.

Was bewegst Du im Hohen Fläming? Und was wünschst Du Dir?

Als Ideengeberin und Gründerin des “Freundeskreis Alte Schule e.V.” habe ich viele Kunst & Kultur Projekte initiiert und begleitet.
Viele Träume sind schon in Erfüllung gegangen. Die Alte Schule wurde mit Unterstützung der Gemeinde saniert. Nach einigen Jahren Pause, in der ich mich um meine Kunst gekümmert habe, bin ich nun wieder Vereinsvorsitzende.

Ich freue mich darauf, wieder mehr Leben in die Alte Schule zu bringen. Es macht mir Freude, kreative Räume zu schaffen und Menschen darin zu unterstützen, ihre Kunst in diese Welt zu tragen. Es ist schön, wie unser Team momentan wächst und sich somit die Arbeit auf viele Schultern verteilen lässt, so dass wir mit Spass arbeiten können.

Ich bin in der Projektgruppe Kunstwanderweg aktiv und beim Kunstsommer Hoher Fläming. In 2021 veranstalte ich zum dritten Mal “kreative Ferien” zum Thema Upcycling.

Und die 1. Wiesenburger Glastage in 2020 waren ganz großartig.

Ich wünsche mir viele neugierige Menschen, die Lust auf Kunst haben und vielleicht auch Ihre eigene Kreativität erforschen möchten.

Und ich wünsche mir, dass der Fläming noch bunter und lebendiger wird, dass zum Beispiel in Bad Belzig tatsächlich ein Wagenplatz entsteht und dass hier auf dem Gelände der Alten Schule, wo mal das kleinste Haus von Wiesenburg stand, irgendwann ein Tiny Haus stehen wird.

Außerdem hoffe ich, dass die Wiesenburger Glastage sich etablieren und wachsen.

Was war/ist Dein persönliches Highlight im Hohen Fläming?

Da gibt es so vieles!

Zum Beispiel, die “Kunsttage”, die wir über Jahre veranstaltet haben, die Vorbereitungstreffen für “Fläming aktiv”, das “Fläming-Farben-Fest”, … dass wir mit dem Verein nach der Sanierung der Alten Schule wieder dort einziehen durften.

Ich genieße die Nachbarschaft in der Hermann-Boßdorf-Straße, die grüne Bank und das Miteinander. Wie die Nachbarn gedrängelt haben, dass ich den Vereinsvorsitz wieder übernehme, hat mich sehr gerührt.

Es freut mich ungemein, immer wieder zu hören, dass Vernetzung stattfindet, durch die Offenheit des Hauses, unsere Veranstaltungen und unser hier sein.

Iris Seraphin, Foto: Jörg Gläscher

Tel.: 0173 8183011
E-Mail: iris@atelier-seraphin.de

Meine Projekte:

Ansicht der Alten Schule in Wiesenburg Alte Schule Wiesenburg
Kunst & Kulturtreff  Alte Schule Wiesenburg, Seminarhaus mit Galerie- und Seminarraum, Atelier und Gästezimmern 

Iris Seraphin Bergner arbeitet mit Glas Atelier-Seraphin
Festerbilder Skulpturen Objekte Lampen Mosaike Workshops

Burg Eisenhardt Foto Heiko Bansen Internationaler Kunstwanderweg
Auf einer Nord- und einer Südroute verbindet er die Bahnhöfe Wiesenburg/Mark und Bad Belzig

Gefördert mit Mitteln der Staatskanzlei des Landes Brandenburg. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung.