Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Wiesenburger Schlosspark

Freizeit & Sport Kunst und Kultur

Vor rund 150 Jahren entwickelte der damalige Schlossherr C.F.E von Watzdorf diesen wunderschönen Park, der heute zu den wichtigsten Gartendenkmälern der Region gehört.

Der schlossnahe Parkteil ist der intensiv gestaltete Kernbereich (13 ha), an den sich der Waldpark anschließt, der bis zu den Bahngleisen der Linie Berlin/Dessau reicht (114 ha).

Das Herzstück des Parks ist das Parterre, das mit seinen Teppichbeeten und kugelförmig geschnittenen Fichten in dieser Qualität und Größe in Ostdeutschland einmalig ist.

Im Waldpark findet man einen verwunschenen, vielfältigen Mischwald vor, in den immer wieder seltene Gehölze eingestreut sind. Am auffälligsten sind die mächtigen bis zu 300 Jahre alten Eichen und Buchen und die z.T. großen Rhododendronbestände, die diesem Parkteil seine besondere Note verleihen.

Der Park zeigt alle klassischen Elemente eines typischen Landschaftsparks seiner Zeit. Dazu zählen die vielfältigen Sichtbeziehungen und Sichtachsen, die Teiche, Grotten und die malerisch anmutenden Gehölzkulissen. Typisch für seine Entstehungszeit, verwendete der pflanzensammelnde Schlossherr seltene Gehölzarten in großer Zahl. Sein besonderes Augenmerk galt dabei aus gestalterischer wie auch forstlicher Sicht den Nadelgehölzen. Bekannt ist der Park für seinen reichen Rhododendronbestand (Blüte: Mai bis Mitte Juni), sowie tausende Narzissen, die im April dem Park ihren Stempel aufdrücken. Aber ein Spaziergang durch die weitläufige Parkanlage lohnt sich zu jeder Jahreszeit!

Im Torhaus des Schlosses befinden sich die Tourist-Information und das Heimatmuseum. Besteigen Sie den Schlossturm und genießen Sie von dort oben die tolle Aussicht auf den Ort und die Fläminglandschaft.

Vor rund 150 Jahren entwickelte der damalige Schlossherr C.F.E von Watzdorf diesen wunderschönen Park, der heute zu den wichtigsten Gartendenkmälern der Region gehört.

Der schlossnahe Parkteil ist der intensiv gestaltete Kernbereich (13 ha), an den sich der Waldpark anschließt, der bis zu den Bahngleisen der Linie Berlin/Dessau reicht (114 ha).

Das Herzstück des Parks ist das Parterre, das mit seinen Teppichbeeten und kugelförmig geschnittenen Fichten in dieser Qualität und Größe in Ostdeutschland einmalig ist.

Im Waldpark findet man einen verwunschenen, vielfältigen Mischwald vor, in den immer wieder seltene Gehölze eingestreut sind. Am auffälligsten sind die mächtigen bis zu 300 Jahre alten Eichen und Buchen und die z.T. großen Rhododendronbestände, die diesem Parkteil seine besondere Note verleihen.

Der Park zeigt alle klassischen Elemente eines typischen Landschaftsparks seiner Zeit. Dazu zählen die vielfältigen Sichtbeziehungen und Sichtachsen, die Teiche, Grotten und die malerisch anmutenden Gehölzkulissen. Typisch für seine Entstehungszeit, verwendete der pflanzensammelnde Schlossherr seltene Gehölzarten in großer Zahl. Sein besonderes Augenmerk galt dabei aus gestalterischer wie auch forstlicher Sicht den Nadelgehölzen. Bekannt ist der Park für seinen reichen Rhododendronbestand (Blüte: Mai bis Mitte Juni), sowie tausende Narzissen, die im April dem Park ihren Stempel aufdrücken.

Im Torhaus des Schlosses befinden sich die Tourist-Information und das Heimatmuseum. Besteigen Sie den Schlossturm und genießen Sie von dort oben die tolle Aussicht auf den Ort und die Fläminglandschaft.

Wiesenburger Schlosspark
Schlossstraße 1
14827 Wiesenburg/Mark

Zur Webseite

Kontakt
Herr Ulrich Jarke
Tel.: 033849 50334
E-Mail senden

Projektträger/Organisation
Gemeinde Wiesenburg/Mark / Parkförderverein Wiesenburg e. V.
Herr Ulrich Jarke



Wiesenburger Schlosspark, Foto: Kathrin Rospek

Rhododendronblüte im Wiesenburger Schlosspark, Foto: Kathrin Rospek

Schlossteich mit Fontäne, Foto: Kathrin Rospek



Gefördert mit Mitteln der Staatskanzlei des Landes Brandenburg. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung.