Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

KoDorf Wiesenburg

Vereine und Gruppen Wohnen

Im KoDorf Wiesenburg werden am Bahnhof, auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks, 40 Kleinhäuser (25 – 80 m2) entstehen: klug geplant, nachhaltig gebaut und mit hohem ästhetischen Anspruch gestaltet.

Es stehen drei Haustypen zur Wahl XS, S und M. Die Standardisierung trägt dazu bei, die Kosten zu minimieren. Über die Festlegung der Standards entscheidet die Gemeinschaft auf Empfehlung der Architekten.

Neben den bewusst reduziert gehaltenen Wohnhäusern, die sich um Höfe zu kleineren Einheiten verbinden, wird es zudem acht Gemeinschaftshäuser geben mit viel Platz für geselliges Beisammensein. Im alten Sägewerk entstehen zusätzliche Gemeinschaftsflächen und der Coworkingspace.

Im KoDorf Wiesenburg werden am Bahnhof, auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks, 40 Kleinhäuser (25 – 80 m2) entstehen: klug geplant, nachhaltig gebaut und mit hohem ästhetischen Anspruch gestaltet.

Es stehen drei Haustypen zur Wahl: XS, S und M. Die Standardisierung trägt dazu bei, die Kosten zu minimieren. Über die Festlegung der Standards entscheidet die Gemeinschaft auf Empfehlung der Architekten.

Neben den bewusst reduziert gehaltenen Wohnhäusern, die sich um Höfe zu kleineren Einheiten verbinden, wird es zudem acht Gemeinschaftshäuser geben mit viel Platz für geselliges Beisammensein. Im alten Sägewerk entstehen zusätzliche Gemeinschaftsflächen und der Coworkingspace.

KoDorf Wiesenburg
Volkartstr. 63
80636 München

Zur Webseite

Kontakt
Herr Frederik Fischer
Tel.: 0176 56500292
E-Mail senden

Menschen hinter diesem Projekt:

Dorothee Bornath am Bahnhof Wiesenburg Dorothee Bornath
Der Hohe Fläming ist meine Wahlheimat. Ich genieße es hier zu leben und gemeinsam mit anderen unsere Zukunft zu gestalten.

Bebeauungsplan der KoDorf-Grundstücks

Gefördert mit Mitteln der Staatskanzlei des Landes Brandenburg. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung.