Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Ankommen – Mitmachen – innovativ & nachhaltig Leben

Initiativen, Angebote und Menschen im Hohen Fläming

Kita "Storchennest" Cammer

Kindergärten & Schulen

Unsere Einrichtung betreut bis zu 40 Kinder.

Die Gesundheit unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen und wird durch das tägliche Obstangebot und den Aufenthalt an frischer Luft bei jedem Wetter unterstützt. Dies wird von den Kindern sehr gern angenommen. Besonders großen Anklang findet der Besuch des Gutsparks, der unmittelbar an das Kitagelände angrenzt. Zum Sporttreiben nutzen wir (besonders im Winter) den sich in der Nähe befindenden Gemeinderaum.

Wir möchten aber die gesundheitliche Entwicklung unserer Kinder noch mehr unterstützen und haben nach Möglichkeiten gesucht, die Effekte einer Sauna zu nutzen. Umbau der Sanitäreinrichtungen sowie der Einbau einer Sauna konnten 2015 realisiert werden.

Unsere Einrichtung betreut bis zu 40 Kinder.

Die Gesundheit unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen und wird durch das tägliche Obstangebot und den Aufenthalt an frischer Luft bei jedem Wetter unterstützt. Dies wird von den Kindern sehr gern angenommen. Besonders großen Anklang findet der Besuch des Gutsparks, der unmittelbar an das Kitagelände angrenzt. Zum Sporttreiben nutzen wir (besonders im Winter) den sich in der Nähe befindenden Gemeinderaum.

Wir möchten aber die gesundheitliche Entwicklung unserer Kinder noch mehr unterstützen und haben nach Möglichkeiten gesucht, die Effekte einer Sauna zu nutzen. Umbau der Sanitäreinrichtungen sowie der Einbau einer Sauna konnten 2015 realisiert werden.

Kita "Storchennest" Cammer
Im Park 5
14822 Planebruch

Zur Webseite

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
6.00 bis 17.00 Uhr

Kontakt
Frau Eve Hammermeister
Tel.: 033835 367
E-Mail senden

Kita Cammer, Foto: Heiko Bansen

Kita Cammer, Foto: Heiko Bansen

Kita Cammer mit Sauna, Foto: Heiko Bansen

Gefördert mit Mitteln der Staatskanzlei des Landes Brandenburg. Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Robert-Bosch-Stiftung.